Liebes Publikum,

die lange, „rossstalllose“ Zeit neigt sich dem Ende entgegen, der Vorhang hebt sich wieder.
Am 10.10.2020 begrüßen wir sie mit unserer einzigartigen „Welcome Show“ – Rosalias Casting – „The show must go on….denn sie wissen nicht, was sie tun“.
Der Eintritt ist frei, der Hut geht um. Eine weitere Vorstellung gibt es am 11.10.2020.

Des Weiteren feiern wir am 16.10.2020 endlich unsere lang ersehnte Premiere des Stückes „Frühschicht bei Tiffanys“.

Weitere Termine werden rechtzeitig veröffentlicht. Zeitnah werden die Bürozeiten, die aktuellen Hygienevorschriften und der Saalplan für die Kartenbestellungen bekanntgegeben. Der offizielle Vorverkauf beginnt am Mittwoch, den 23.09.2020
Wir freuen uns, sie wieder in unserem Hause begrüßen zu dürfen.
Die Bestell- und Zahlungsmodalitäten bleiben weitgehend gleich. (Per Telefon,  AB, Mail, Webseite, oder persönlich im Büro).

Weiterhin bleibt der „Kleine Roßstall“ für

– die Seniorennachmittage
– das Volksliedersingen 

vorläufig geschlossen. Wie bei den Theateraufführungen sind auch bei diesen Veranstaltungen die staatlichen Auflagen (Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Abstandsgebot, Hygienekonzepte u.a.) zu beachten und derzeit nicht im vollen Umfang einzuhalten. Deshalb können wir keine Aussage dazu machen, wann diese Veranstaltungen wieder stattfinden können.

– Telefon:  089/841 4774 (Anrufbeantworter)
– Fax:         089/841 40 28
– Internet: www.germeringer-rossstall.de
– Email:     info@germeringer-rossstall.de

ROSALIAS CASTING   THE SHOW MUST GO ON….DENN SIE WISSEN NICHT; WAS SIE TUN

von und mit Cecilia Gagliardi, Eva Marisa Nagel, Anna Luna Richter, Katja Lisa Engel, Sarah Müller, Oliver Kübrich, Rüdiger Trebes (Technik).

Termine: 10. und 11. Oktober 2020
Freier Eintritt. Der Hut geht um. Telefonische Reservierung ist unbedingt erforderlich. Reservierungsstart ist der 23.09.2020

Foto Ruggero Trebes

Eine Revue, ein Theater Kaleidoskop, eine Performance

Wie kann ein kleines Theater am Rande der Stadt einen Neubeginn wagen, nachdem es wie viele andere Theater auch, wegen der der Corona Krise den Vorhang geschlossen lassen musste. Mit wem? Wie kann es gelingen, ein neues Theaterensemble zu finden, wenn keine Künstler mehr da sind?
Rosalia Corleone, vom letzten Theaterstück „Job Suey, kein Dinner für Sünder“ übrig geblieben, sucht gemeinsam mit dem ebenfalls arbeitslosen Ex Intendanten Oliver Roßstager nach Lösungen.
Es bildet sich ein Panoptikum von mehr oder minder theaterfremden Personen, die alle eines gemeinsam haben: Den Drang auf die Bühne.
Ein gewagter Neubeginn. Wird das Experiment gelingen? Lassen sie sich überraschen.

Kartenvorverkauf: 23.09.2020
Mit Lisa Bales, Julian Brodacz, Manuel Grund

Regie: Cecilia Gagliardi, Bühne: Nina von Schimmelmann/Peter Wimmer, Technik, Inspizienz, organisatorische Gesamtleitung: Rüdiger Trebes

Foto und Plakat Peter Wimmer

Frühschicht bei Tiffany

(Breakdown at Tiffany’s)

Komödie von Kerry Renard. Deutsch von Angela Burmeister

Chris, der seit zwei Jahren geschieden ist, lebt in einem kleinen Apartment in Lower East Side Manhattan. Sein ganzer Stolz ist der kleine Balkon, der zur Wohnung gehört. Hier sitzt der Journalist in jeder freien Minute und tippt an seinem ersten Roman. Oft ärgert sich Nachbar Bob darüber, der ein Stockwerk über Chris wohnt, da dieser Computer ablehnt und noch immer auf seiner alten Schreibmaschine tippt, während Bob die Ruhe zwischen seinen zahlreichen Balkonpflanzen genießen möchte. Turbulent wird es, als die überaus attraktive Verkäuferin bei Tiffany (Amy) in das leerstehende Apartment neben Bob einzieht. Dieser ist sofort hin und weg, bis sich herausstellt, dass Amy die Exfrau von Chris ist. Damit sind die Komplikationen vorprogrammiert, verlangt Chris doch von ihr, dass sie sofort wieder auszieht. Da Wohnungen mit Balkon in New York jedoch Mangelware sind, denkt Amy gar nicht daran, und so geht es hoch her auf den drei Balkonen: Es fliegen die Fetzen, und manchmal wird es auch romantisch, denn was gibt es Schöneres als einen Kuss an einem lauen Sommerabend? Schließlich entpuppt sich Amy auch noch als gute Fee, indem sie dem Erstlingswerk von Chris zur Veröffentlichung verhilft, was die Frage aufwirft, ob Amor seine Finger erneut im Spiel hat? Wer nun mit einem klassischen Happy End rechnet, wird überrascht sein, bei dem originellen Schluss dieser Komödie.

Bühne2

 Barbara Weinzierl

 „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung 3.0“

Kabarettprogramm von Barbara Weinzierl

 „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung 3.0“

Solokabarett von und mit Barbara Weinzierl, Schauspielerin und Kabarettistin mit österreichischem Migrationshintergrund

In ihrer frischen und lockeren Art und mit ihrem unverwechselbaren „Weinzierl -Humor“ – den sie von ihrem Vater, Kurt Weinzierl (Österreichischer Schauspieler und Kabarettist) geerbt hat – spricht sie die großen und kleinen Themen der Zeit an, die sie umtreiben. Sie jongliert mit angenehmen und unangenehmen Wahrheiten und nimmt dabei alles Mögliche unter die Lupe:

Ist der „Algorithmus“ mittlerweile genauer als der Biorhythmus?
Ist Sport wirklich Mord oder sollte man es doch mal ausprobieren?
Ist Armut wirklich sexy? Wenn ja, wo bleibt die passende Casting-Show?
Was will mir der Beipackzettel meines Medikaments eigentlich sagen?
Sollten wir mehr Angst vor der Künstlichen Intelligenz haben oder lieber vor der natürlichen Dummheit?
Passt der Faltenrock wirklich so gut zu meinem Gesicht, wie die Verkäuferin sagt?
Ist Politiker eigentlich ein Lehrberuf? Wenn nein, wo haben die es gelernt, so saugscheit daherzureden?
Hab ich was verpasst? Seit wann ist es in manchen Kreisen plötzlich so schick, fremdenfeindliche Parolen zu schwingen? Das war doch vor Kurzen noch völlig out!

…und kaum ist eine Frage beantwortet, tauchen neue Fragen auf…

Bei all dem vermeidet Weinzierl es, mit dem Zeigefinger nur auf andere zu zeigen. „Den Finger, den brauche ich doch auch, um ihn auf mich selbst zu richten!“, sagt sie.
Während sie feine Pointen zündet, verwandelt sie sich auf offener Bühne gerne und schnell in diverse „Alter Egos“ – schräge Vögel, liebenswerte Charaktere und ganz normale Alltagstypen. Focus.de schreibt: „Fulminate Nummernshow … Der Wahnsinn hat Methode!“
Wie auch in Teil I und Teil II ist „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung 3.0“ eine Melange aus Rollenkabarett, Comedy und Improtheater (hier bestimmt das Publikum, wie es weitergeht).
Keine Frage, „Wir müssen reden!“ ist ein klassisches Nummern-Programm, das die Verrücktheiten unserer Lebensweise, geistige Schieflagen und auch Brutalität zeugende politische Verwerfungen zielgenau aufs Korn nimmt. Und dabei ist Weinzierl um keine Pointe verlegen! Erhellend wirkt das aber zuletzt in der Art, wie sie diese entwickelt, wie sie heranschleichen, das Publikum nicht umgarnen und nicht lauthals knallen, nur noch feiner zünden. (Ludwigsburger Kreiszeitung, Juni 2018)

Fazit: Ein riesen Spaß! Und die Frankenpost meint: „Wortgewitter auf zwei Beinen … Eine fröhliche Quasselstrippe … Optisch und akustisch ein Genuss!“

Infos unter www.barbara-weinzierl.de

Kommende Veranstaltungen

Barbara Weinzierl

Oktober 9 @ 20:00 - 22:00

Rosalias Casting Show

Oktober 10 @ 19:30 - 21:00

Rosalias Casting Show

Oktober 11 @ 19:30 - 21:00